Gaspreise in Deutschland 09 / 2018

Hohe Gaspreise in Deutschland

GaspreiseBei vielen Haushalten spielen die Ausgaben für Gas eine wichtige Rolle. Die Ausgaben für Gas sind oftmals deutlich höher als die Ausgaben für Strom. Immer mehr Verbraucher suchen deshalb auch günstiges Erdgas.

Das Heizen mit Gas hat viele Vorzüge. Das Heizen mit Erdgas ist sauber, bequem und mit nahezu keinem zusätzlichen Aufwand verbunden. Deshalb haben sich viele Verbraucher für das Heizen mit Erdgas entschieden. Diese Entscheidung für eine Gasheizung ist aber meist vor vielen Jahren gefallen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gaspreise aber noch deutlich niedriger. Die steigenden Gaspreise haben viele Verbraucher zum Nachdenken gebracht. Sollte man sich eine neue Heizung zulegen? Eine neue Heizung kostet allerdings tausende von Euro.

 

Gasvergleich zeigt günstige Gaspreise

Bevor man sich eine neue Heizung zulegt, sollte man vorher die Gaspreise vergleichen. Gerade bei den Erdgaspreisen gibt es eine große Schwankungsbreite. Der online Gaspreisvergleich sollte daher rechtzeitig vor Beginn der Heizperiode gemacht werden.

Die Öffnung (Liberalisierung) des Gasmarktes kann man hier im Gasanbieter Vergleich sehr gut nachvollziehen. Die Anzahl der Gas-Angebote und Tarife ist inzwischen sehr groß. Heute können Verbraucher in ihrem Ort häufig aus über 100 Tarifen wählen.

Dies war nicht immer so. Lange war der Wettbewerb auf dem Gasmarkt nicht so stark wie der Wettbewerb auf dem Strommarkt.

Der Gasvergleich für Privatkunden und Gewerbekunden zeigt heute eine große Anzahl von Gastarifen an. Der gestiegene Wettbewerb führte hier dazu, dass einige Anbieter niedrigere Gaspreise bieten. Einige Gasversorger buhlen hier mit einem zusätzlichen Bonus um neue Gaskunden. Oftmals bieten die Energieversorger hier sogar einen Neukundenbonus und zusätzlich einen Sofortbonus an.

Der Kampf um neue Kunden ist also auch auf dem Gasmarkt angekommen. Deshalb suchen viele Gasanbieter auch nach immer besseren Einkaufspreisen für ihr Gas. Eigentlich kaufen die Gasanbieter nur große Mengen an Erdgas und geben dieses Gas in kleinen Mengen an Haushalte weiter. Das Gas wird dabei nicht verändert. Es wird einfach nur gekauft und verkauft. Wenn Gasanbieter hier größere Mengen einkaufen, kann sich das günstig auf den Gaspreis auswirken.

Aber wenn ein Gasanbieter große Gasmengen kauft, muss er auch große Mengen verkaufen. Deshalb gibt er seine günstigeren Einkaufspreise (teilweise) an seine Kunden weiter. Dies ist ein möglicher Grund für die stark unterschiedlichen Gaspreise in Deutschland. Ein anderer Grund ist die Lösung der Ölpreisbindung.

 

Ölpreisbindung gekippt

Die Ölpreisbindung oder auch Ölpreiskopplung der Gaspreise stammt aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Zu dieser Zeit konnten die Gasanbieter nur Gas kaufen, das an den Ölpreis gekoppelt war. Wenn der Ölpreis stieg, wurde also auch der Gaspreis erhöht.

Durch diesen Mechanismus wurde aber der Markt und auch der Wettbewerb ausgeschaltet. Durch drastische Preisanstiege beim Erdöl kam es also auch zu drastischen Preisanstiegen beim Gas. Gegen diese Ölpreiskopplung gab es auch zahlreiche Klagen. Auch das Bundeskartellamt sprach sich gegen die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis aus.

Zu einer richtigen Bewegung bei den Gaspreisen kam es aber erst durch die Flüssig-Gas (LNG) Importe. Dieses flüssige Gas konnte mit Schiffen transportiert werden. So war man nicht mehr abhängig von den großen Gas-Pipelines. Das Gas kam so nicht mehr nur aus Russland, Norwegen oder den Niederlanden. Plötzlich waren auch Erdgasimporte aus anderen Ländern möglich. Dadurch, dass immer mehr Flüssig-Erdgas importiert wurde, kam es zu sinkenden Preisen.

Zu diesem Zeitpunkt gab es aber noch viele Gasanbieter, die Verträge über den Gasbezug mit Ölpreisbindung hatten. Diese Gasversorger waren plötzlich nicht mehr konkurrenzfähig. Dies war ein wirkliches Problem für diese Gasversorger mit den langlaufenden Bezugsverträgen.

Für Gaskunden war das Ende der Ölpreisbindung aber ein Segen!

 

Regelmäßiger Vergleich der Gaspreise

Aber wie erfährt man von gesunkenen Gaspreisen? Durch einen regelmäßigen Vergleich der Gaspreise. Ihr Gasanbieter wird sie nicht anschreiben, dass ein anderer Gasanbieter vielleicht günstigere Gaspreise hat. Hier müssen Sie tätig werden und zumindest 1 Mal im Jahr die Anbieter und Gastarife miteinander vergleichen. Wer also mit Gas heizt, hat einmal im Jahr einen festen Termin für den Gaspreisvergleich. Dies kann man auch gleich im Kalender eintragen.

Bei der Wahl eines neuen Gastarifs sollte man aber auf eine Preisgarantie von mindestens 12 Monaten achten. Bei einem Gastarif ohne lange Garantie kann es sonst kurz nach dem Gasanbieterwechsel gleich zu einer Preiserhöhung kommen. Dies kann man durch eine Preisgarantie umgehen.

In der Praxis hat sich hier im Gas eine maximale Vertragslaufzeit von 1 Jahr und eine minimale Preisgarantie von minimal einem 1 Jahr durchgesetzt. Dies sind auch die Standardeinstellungen in unserem Gaspreisvergleich. Der Preisvergleich kann einfach mit nur 2 Angaben gestartet werden. Dies sind der Gasverbrauch (in kWh) und die Postleitzahl. Statt des Gasverbrauchs kann man auch die Wohnfläche des Hauses bzw. der Wohnung angeben. Der genaue Gasverbrauch ist aber immer die bessere Wahl. Es gibt z.B. Häuser mit 120 qm, die sehr schlecht gedämmt sind, und es gibt Häuser mit der gleichen Wohnfläche, die neu gebaut wurden und sehr gut gedämmt sind. Dadurch kann beim neuen Haus der Gasverbrauch weniger als 50 Prozent des alten Hauses betragen. Die Angabe der Wohnfläche ist deshalb nur die zweitbeste Möglichkeit.

Mit den Angaben Plz und Verbrauch in kWh bekommt man nach wenigen Sekunden eine Liste der verfügbaren Tarife.

In dieser Liste wird auch gleich die Ersparnis zur Grundversorgung berechnet. Diesen Vergleichstarif kann man auch ändern. Wenn man noch nie den Tarif gewechselt hat, dann ist man auch im Gas-Grundversorgungstarif.

 

Gasanbieterwechsel direkt hier vornehmen

Beim Gaspreisvergleich stellt man meist fest, dass es deutlich günstigere Gasversorger gibt. Diese Tatsache allein hilft einem allerdings nicht weiter. Jetzt die gute Nachricht: Man kann hier aus dem Gasvergleich heraus gleich den Gasanbieterwechsel vornehmen. Hierfür werden alle wichtige Angaben abgefragt. Mit dem Ausfüllen des Ganbieterwechselformulars (mit den Angaben von der letzten Gasrechnung) ist der Wechsel für den Verbraucher auch schon abgeschlossen. Den Rest macht in der Regel der neue Gasanbieter. Mit einem günstigen Stromanbieter und einem günstigen Gasanbieter kann man die Ausgaben für Energie deutlich senken. Jetzt die Gasanbieter vergleichen und den Gasanbieter wechseln!

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv